Heimspiel und Heimsieg beim 2. Inklusiven Deutschlandpokal der Torball-Damen in Stuttgart

Die drei Siegerpokale, die es beim Turnier zu gewinnen gab.

Die Damen des SV-Hoffeld starten mit viel Rückenwind in die neue Season und behaupten sich in packenden Duellen beim 2. inklusiven Torballpokal der Damen.

Jubelnder FC St. Pauli
Jubelnde Mannschaft des FC St. Pauli beim 2. Inklusiven Deutschlandpokal der Damen

Die Saison war kaum ein paar Wochen alt, da ging es auch schon wieder ums Ganze. Am Samstag, den 22. September trafen sich 7 hochkarätige Demenmannschaften der Torballszene in Stuttgart zum 2. inklusiven Deutschlandpokal der Torballdamen. Der SV-Hoffeld ging mit insgesamt drei Spielgemeinschaften ins Rennen: SG Hoffeld-Karlsruhe mit Astrid Weidner (PSV Karlsruhe), Karina Schaude (SV Hoffeld) und Nadja Baumgartner (SV Hoffeld/BSST Tirol), SG Hoffeld-München mit Margarete Rieker (SV Hoffeld), Renate Hundsberger, Irmina Reithmair (beide BSV München) und Zuzana Sedlackova (VBSC Vorarlberg) sowie die SG Hoffeld-Marburg mit Anna Heinrich, Theresa Stahl (SV Hoffeld), Tanja Panther (TG Unterliederbach) und Elke Averesch (SSG Blista Marburg). Und besonders waren diese Konstellationen allemal, denn Theresa und Irmina gingen für ihre Mannschaften als vollsehende Spielerinnen ins Rennen. Doch auch der Deutsche Vizemeister aus Dortmund und der FC St. Pauli waren mit von der Partie. Italien und die Schweiz waren durch die Mannschaften aus Bozen und Graz vertreten.

Schülerinnen und Schüler als Helfer
Schülerinnen und Schüler als Helfer

Es hatten sich aber auch viele tatkräftige Helfer in der Trainingshalle des SV-Hoffeld eingefunden. Unterstützt wurde das Turnier unter anderem von einigen Schülerinnen der Oscar-Paret-Schule aus Freiberg am Neckar, die als Torrichter mit anpackten. Doch auch der Zeitnehmer-Tisch und das Catering wurden stets durch tätige Hände unterstützt, sodass alles reibungslos über die Bühne gehen konnte.

Turniersiger SG Hoffeld/Karlsruhe
Turniersiger SG Hoffeld/Karlsruhe

Um 10:00 Uhr viel der erste Anpfiff im Aufeinandertreffen der beiden aus dem Ausland angereisten Gastmannschaften. Es wurden insgesamt viele sehenswerte Partien geboten. Die SG Hoffeld-München und Hoffeld-Karlsruhe glänzten beide sowohl durch gute Abwehr- und Angriffs-Aktionen, doch auch der FC St. Pauli spielte ein überraschend starkes Turnier und konnte viele wichtige Siege auf dem Punktekonto verbuchen. Am Ende hatte aber doch die Mannschaft Hoffeld-Karlsruhe am meisten Feuer und führte die Tabelle vor St. Pauli und Hoffeld-München mit einem Punkt Vorsprung an. Der BVB blieb in diesem Turnier leider etwas unter seinen Möglichkeiten und konnte somit nur den vierten Platz belegen. Graz, Hoffeld-Marburg und Bozen schlossen die Tabelle ab.

 

Pl Teilnehmer Sp Tore TD Pkt
1 SG Hoffeld/Karlsruhe 6 39:21 18 9:3
2 FC St. Pauli 6 35:22 13 8:4
3 SG München/Hoffeld 6 27:22 5 8:4
4 BVB Borussia Dortmund 6 29:27 2 8:4
5 Graz 6 23:22 1 7:5
6 SG Marburg/Hoffeld 6 24:39 -15 2:10
7 Bozen 6 17:41 -24 0:12
Schiedsrichter beim 2. Inklusiven Damenpokal
Die Schiedsrichter beim 2. Inklusiven Damenpokal, die damit gleichzeitig ihre erneute Prüfung als Bundesschiedsrichter ablegten

Das Turnier bot aber nicht nur jede Menge spannende Spiele, sondern war auch zugleich Prüfungsstätte für die amtierenden Bundesschiedsrichter. Diese stellen einmal mehr ihre Fähigkeiten unter Beweis und konnten somit alle ihre Lizenz erneut verlängern.

Die Damen der Frauensportgruppe des SV-Hoffeld sorgten mit einer großzügigen Kuchenspende dafür, dass das Energie-Level der Sportler und Besucher konstant gedeckt war.

Nach der Ehrung der Siegermannschaften ging wieder ein gelungener Turniertag zu Ende. Wir vom SV Hoffeld freuen uns schon aufs nächste Mal.

Beitrag von K. Schaude und T. Stahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.