Parapan American Games 2019 in Lima/Peru

Goalball-Schiedsrichter Alexander Knecht 2019 in Lima vor einem Tor

Als ich vor zwei Jahren erfuhr, dass Lima der Ausrichter der Parapan American Games 2019 sein wird, war die Hoffnung da und der Wunsch wuchs enorm dort als Goalball-Schiedsrichter mitzuwirken.

Nachdem jedoch klar war, dass nur acht Schiedsrichter benötigt werden, sah ich wenig Chancen für mich. Umso größer war die Freude im Frühjahr als ich die Nominierung für Lima erhielt. Vorallem nachdem ich bereits acht Jahre zuvor an den Parapan American Games in Guadalajara/Mexiko schon als Schiedsrichter dabei sein durfte.

Goalball-Schiedsrichter Alexander Knecht 2019 in Lima auf dem Boden mit dem Logo "Lima 2019"Am 23. August ging es über Atlanta nach Lima. Kaum angekommen stand die Akkreditierung, Einkleidung und das Einüben der Abläufe in der Sportarena auf dem Programm, bevor am 25. August die ersten Spiele angepfiffen wurden.

Während des Turnieres wurde schnell klar, dass die etablierten Teams wie USA, Kanada und Brasilien sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren, den anderen überlegen waren. Rund die Hälfte der Spiele wurden vorzeitig beendet. (Im Goalball ist ein Spiel bei zehn Toren Unterschied gewonnen). Eines der spannendsten Spiele für die Zuschauer war das Viertelfinale zwischen Venezuela und Mexiko, welches am Ende Venezuela mit 18:17 gewann.

Goalball-Schiedsrichter Alexander Knecht 2019 in Lima mit dem MaskottchenBei den Damen mussten die USA zwei Mal in die Verlängerung. Im Halbfinale gegen Kanada, in welchem ich Schiedsrichter war, erzielten die USA sechs Sekunden vor Ende der Verlängerung das Golden Goal. Damit vermieden sie das Penaltywerfen und zogen ins Finale ein. Dort führten sie 3:2 gegen Brasilien bevor die Südamerikanerinnen mit einem Tor 30 Sekunden vor Ende die Verlängerung erzwangen. Das bessere Ende hatte Brasilien welches mit einem Golden Goal dieses Finale gewann.

Bei den Herren lag im Finale, in welchem ich als Schiedsrichter mitwirken durfte, Brasilien schnell vorne. Die USA hatten gegen den amtierenden Weltmeister kaum Chancen. In der zweiten Halbzeit verkürzten sie zwar nach einem 5:11 Rückstand auf 9:11, doch Brasilien holte mit dem Treffer zum 12:9 endgültig die Goldmedaille.

Sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren lag Brasilien auf Platz eins, die USA holten Silber und Kanada Bronze.

Erstaunlich war wie groß das Zuschauerinteresse gewesen ist. Pro Tag waren gut eintausend begeisterte Zuschauer in der Halle und die Spiele wurden alle im Livestream übbertragen. Besonders schön zu erleben war, mit welcher Lebensfreude und Begeisterung alle Helfer und Volunteers in und um die Sportarena die Spiele begleiteten.

Alexander Knecht (Peru 2019) auf dem Weg nach Machu PicchuNach acht tollen Turniertagen erfüllte ich mir noch einen über dreißigjährigen Traum und machte mit einem Schiedsrichterkollegen aus Kanada eine Wandertour auf einem Inka-Trail nach Machu Picchu. Ein perfekter Abschluss von meinen zwei Wochen in Peru.

Alexander Knecht

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schrift größer/kleiner
Kontrast
Zur Werkzeugleiste springen